Unsere Solarkraftwerke fokussieren mittels großer Spiegelfelder die Sonne auf einen zentralen Receiver. Dieser befindet sich an der Spitze eines Turms in der Mitte des Solarfeldes und kann sich auf bis zu 1000°C aufheizen. Die Hitze leiten wir in Form von Wasserdampf anschließend in unser neu entwickeltes Speichersystem. Es besteht aus einer innovativen Materialkombination, die sich durch eine hohe Temperaturresistenz und große Wärmekapazität auszeichnet. Dadurch kann die Energie bis zu einem Jahr mit geringen Verlusten gespeichert werden.

Mithilfe von Wasser und Dampf kann die Hitze nun aus dem Speicher extrahiert und einem Kraftwerkszyklus zugeführt werden. Mit Spitzentemperaturen und -drücken von bis zu 550°C und 150 bar wird der entstehende Dampf einer Turbine zugeführt, die über einen Generator Strom erzeugt. Durch die hohen Dampfparameter können Kraftwerke von Hyperion Energy die gewonnene Solarenergie besser nutzen als andere Solarkraftwerke und haben mit weniger Umwandlungsverlusten zu kämpfen. Dabei sind sie hochflexibel und können kurzfristige Laständerungen ohne Probleme durchführen.

Durch die Nutzung von hochaufgelösten Solardaten passen wir für jeden Standort die Dimensionierung des Solarfeldes, des Speichersystems und der Kraftwerkskomponenten neu an. Dadurch ist es uns möglich, immer die größtmögliche Wirtschaftlichkeit zu erreichen und gleichzeitig die tagesumfassende und saisonale Versorgung mit Strom sicherzustellen.